Der Morohashi


 

Der Morohashi enthält knapp 50.000 Kanji-Haupteinträge, mit anderen Worten alle
in China und Japan bekannten Schriftzeichen, darunter auch nicht-standardisierte Zeichen
und solche, die nur zeitweise oder in bestimmten Regionen verwendet wurden. Das Werk steht
in Raum 107 unter der Signatur 813.2-W-1/1-14, eine weitere Ausgabe befindet sich in Raum 106.

Die erste Auflage von 1955-1960 hat einen schwarzen Einband, auf dem Buchrücken finden sich das erste und letzte Radikal der in diesem Band behandelten Schriftzeichen, das erste und letzte in diesem Band behandelte Schriftzeichen (mit Nummer in arabischen Zahlzeichen) und die erste und letzte durchlaufende Seitenzahl des Bandes (in arabischen Zahlzeichen).

Auf den ersten Seiten eines jeden Bandes befindet sich eine Liste aller in diesem Band aufgeführten Schriftzeichen, geordnet nach Radikal und zusätzlicher Strichzahl. Unter den Schriftzeichen befinden sich die Nummer des Schriftzeichens (in arabischen Zahlen) und die Seitenzahl (in chin. Zahlen), auf der das Zeichen steht. Oben links/ rechts befinden sich die laufenden Nummern der auf dieser Seite aufgeführten Schriftzeichen und Komposita. An der Außenseite steht oben das Radikal, die zusätzliche Strichzahl zum Radikal und alle auf dieser Seite aufgeführten Schriftzeichen sowie unten die Seitenzahl des jeweiligen Bandes (in chin. Zahlen). Unten links/ rechts steht die fortlaufende Seitenzahl (in arabischen Zahlen).

Es gibt drei Möglichkeiten, ein Schriftzeichen zu finden: Radikal, Gesamtstrichzahl und Lesung. Da die Lesungen des Schriftzeichens in der Regel nicht bekannt sind und die Suche im Gesamtstrichzahlindex sehr zeitaufwendig ist, bleibt als einzige Alternative die Suche über die Radikalliste, d.h. das orthodox richtige Radikal eines Schriftzeichens bestimmen, feststellen in welchem Band die Schriftzeichen mit diesem Radikal aufgeführt sind, in den ersten Seiten des entsprechenden Bandes das Schriftzeichen suchen und die richtige Seite aufschlagen.

Die nach Strichzahl geordnete Radikalliste führt die Radikale ohne Varianten, d.h. ihrer historischen Schreibung folgend auf. Daher finden sich einige Radikale unter einer höheren Strichzahl aufgeführt als beispielsweise im Nelson. Unter dem Radikal findet sich die Angabe des Bandes (arab. Ziffer) und der Seitenzahl des jeweiligen Bandes (chin. Ziffer), die den Beginn der Kanji-Einträge mit dem betreffenden Radikal markiert. Von dort blättert man weiter (zusätzliche Strichzahl) bis zu dem gesuchten Schriftzeichen.

Ein Kanji-Haupteintrag sieht folgendermaßen aus: Unter dem Schriftzeichen finden sich die sino-japanischen Lesungen in Katakana (hist. Kana-Schreibweise) aufgeführt, rechts steht die Kan-On (8.-10. Jh.) und links die Go-On (4.-8. Jh.). Darunter finden sich Erläuterungen zur chin. Aussprache des Schriftzeichens.

Links neben dem Schriftzeichen findet sich das gleiche Schriftzeichen in der sogenannten kleinen Siegelschrift (aus dem 3. Jh. v. Chr.) abgebildet. Darauf folgen die japanischen Lesungen in Hiragana (fettgedruckt), jede Lesung/ Bedeutung wird durch ein Quellenzitat belegt. Dem Zitat wird der Name der Quelle abgekürzt und in Klammern vorausgestellt.Erläuterungen zur Herkunft des Schriftzeichens, Sonderlesungen für japanische Namen und Vergleichsmöglichkeiten können im Anschluß daran stehen.

Die Anordnung der Komposita erfolgt nach der Lesung des zweiten Zeichens (gojûon). Die Komposita eines Zeichens werden durchnumeriert, die Lesung wird in historischer Katakana-Schreibweise angegeben. Die verschiedenen Bedeutungen eines Kompositums werden durch klass. Quellenzitate belegt. Auf die Komposita aus zwei Zeichen folgen die aus drei, vier oder mehr Zeichen bestehenden Ausdrücke.

Im Band 13 finden sich drei Indices aller Schriftzeichen: nach Gesamtstrichzahl, nach On-Lesung und nach Kun-Lesung. Außerdem ein Nachtrag von etwa hundert Schriftzeichen, eine Liste der Tôyô-Kanji und eine Auflistung chinesischer Kurzzeichen.

Im Gesamtstrichzahlindex werden alle Schriftzeichen unter ihrer Gesamtstrichzahl (von 1 bis 64) aufgelistet. Innerhalb der gleichen Strichzahl sind die Kanji nach Radikalen geordnet, die zur leichteren Orientierung kleingedruckt über dem jeweils ersten Kanji aufgeführt werden. In den On- und Kun-Lesung-Indices sind Schriftzeichen mit gleicher Lesung nach Strichzahl geordnet.

Im Band 14 findet sich eine Liste aller Zeichen nach Gesamtstrichzahl geordnet mit der Angabe der Radikals und der On-Lesung. Ebenfalls in Band 14 findet sich eine Liste aller Komposita nach der Lesung geordnet mit der Angabe des Bandes und der Seitenzahl.